Die Idee

Mit einem Symposium “Kulturerbe als Grundlage von Morgen” gab der Freundeskreis Lichtentaler Allee die Initialzündung für eine intensivere Beschäftigung mit der Stadtgeschichte und der herausragenden Bedeutung Baden-Badens im 19. Jahrhundert. Verbunden war dieser Impuls mit der Frage, in wieweit das vorhandene Kulturerbe Baden-Badens den Kriterien zur Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste entspricht.

In den darauffolgenden Jahren konnten neben der Stadt Baden-Baden viele Einrichtungen und Partner für dieses Thema sensibilisiert werden. Der Freundeskreis Lichtentaler Allee veranstaltete zahlreiche Vorträge, Expertenrunden und unterstützte die fachliche Bearbeitung untersdchiedlicher Fragestellungen. Vom 25.-27. November 2010 fand zu diesem Thema in Baden-Baden eine Fachtagung statt. Dabei wurde die Bedeutung der Kurstädte des 19. Jahrhunderts auf breiter Ebene diskutiert.

Seit gut zweihundert Jahren zieht Baden-Baden ein internationales Publikum an: Für einen kurzen Besuch, ein Konzert, für geschäftliche Angelegenheiten, eine Tagung, einen Kongress, für längere Erholungsaufenthalte – manchmal für immer. Um diese Anziehungskraft Baden-Badens zu erhalten und um die Stadt erfolgreich in die Zukunft zu führen braucht es immer wieder eine Rückbesinnung auf die Geschichte, eine Analyse des aktuellen Zustands und eine klare Definition von Entwicklungszielen.

Inzwischen hat sich unter dem Namen “Great Spas of Europe” eine Gruppe von Städten auf den Weg gemacht, den Rahmen für einen seriellen, transnationalen UNESCO-Welterbeantrag abzustecken. Mehrere Treffen auf internationaler Ebene haben bereits stattgefunden um eine klare Definition und überzeugende Auswahlkriterien zu bestimmen. Seit einem Kabinettsbeschluss 2012 wird das Projekt offiziell vom Land unterstützt: Im Januar 2013 reichte die Landesregierung einen entsprechenden Antrag zur Aufnahme Baden-Badens auf die deutsche Tentativliste im Rahmen des Projekts “Great Spas of Europe” ein. Im Sommer 2013 soll dann endgültig feststehen, welche europäischen Kurstädte sich um die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO bewerben werden.

Das materielle und immaterielle Kulturerbe Baden-Badens ist ein unbezahlbarer Schatz. Es kann kein Fehler zu sein, dieses Kapital zu erhalten, es zu pflegen und die Bevölkerung für die überkommenen Werte zu sensibilisieren. Insofern ist der Weg zur Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe auch in sich ein Ziel.

Initiative Weltkulturerbe
Satzung, Stand 2016